Sternwarte in Vorderweißenbach / Mühlviertel

Der Standort liegt auf etwa 720 Metern Seehöhe in dem kleinen Ort Vorderweissenbach, welches sich auf dem Land in Oberösterreich befindet. Die Nächte sind hier noch einigermaßen dunkel. So kann die Milchstraße in Neumond Nächten mit freien Augen gesehen werden. Nur nahe am Horizont ist die Lichtverschmutzung stärker sehen.

Lichtverschmutzungskarte

Wir haben hier eine Bortle Skala von 3 und eine Magnitude von 21,67.

Die Light Pollution Map gibt Aufschluss darüber wie stark die Lichtverschmutzung im jeweiligen Gebiet ist.

Mein Standort hat die Bortle Class 3-4

Baubeginn Septemter 2019

Auf dieser Seite möchte ich euch an meinem Bauprojekt teilhaben lassen. Im Herbst 2019 ging es mit dem Bau einer eigenen kleinen Sternwarte in unserem Garten los.
Damit wird mein Traum wahr und ich bekomme meine eigene kleine Sternwarte in unseren Garten. Somit brauch ich das Teleskop nicht immer auf und in den frühen Morgenstunden abbauen.

In Stellarium habe ich nachgesehen wann die Sonne im Süden steht. Somit wusste ich, wenn der Schatten genau Richtung Norden zeigt. Mit einem Holzpflock und einem Markierungsspray konnte man nun genau Norden markieren.
Das ist wichtig, weil die Sternwarte später möglichst genau nach Norden ausgerichtet werden muss.

Hier habe ich die Zuleitung von Strom und Internet gegraben.

Mit dem Plan, von der bestellten Sternwarte in der Hand, habe ich im vorhinein ausgemessen wie diese später stehen wird. Damit bekommt man schon mal einen räumlichen Eindruck und kann eventuell noch kleine Änderungen in der Ausrichtung anpassen. Auch die Betonsäule mit dem Adapter habe ich schon mal provisorisch hingestellt wo später das Teleskop stehen wird.

Mit einem Kran wurden Hoftruck und Bagger in unseren Garten gehoben.
Zuerst musste das „alte“ Pflaster entfernt werden.
Dafür wurden 4 LKW Ladungen Aushub ausgebaggert und weggefahren.
Dieses Loch ist vom Ursprünglichen Gelände etwa 1,4 Meter Tief und hat 1 x 1 Meter. Das wird dann später mit Beton ausgegossen und ein 250 mm PVC Rohr hineingestellt.
Damit soll sichergestellt sein, dass später das Teleskop absolut fest und vibrationsfrei steht.
Runder herum wurden Füllsteine hingestellt welche dann später die Betonplatte trägt.
Den Beton für die Füllsteine und das tiefe Loch haben wir händisch betoniert.
Hier beim Einrichten der Betonsäule. Dieses Rohr wird dann später noch verlängert und mit Beton ausgegossen.
Jetzt wird alles mit Schotter aufgefüllt.
Geschafft 🙂 Der Schotter ist drin.
Damit die Betonplatte keine direkte Verbindung zur Betonsäule hat, haben wir hier einen Schaumstoff als Abstandhalter rundherum geklebt.

2 Wochen später…

Der Bau unserer neuen Sternwarte in Oberösterreich geht weiter.
Eine 25 cm starke Betonplatte mit etwa 4 x 5,5 Meter wurde betoniert. Das Herzstück ist natürlich die Betonsäule wo der Betonsäulenadapter direkt hineinbetoniert wurde. Dort kommt dann später die Montierung und das Teleskop drauf. Das sollte dann stabil genug sein 🙂

Jetzt warten wir noch auf die Sternwarte selbst. Die eigentlich schon vor einem Monat geliefert werden hätte sollen. Ich hoffe das sie bald kommt…

Hier die erste lage Eisen Matte
Bereit für den Beton. Die Schalung ist fertig und 2 lagen Eisen Matten sind drin.
Zur Betonsäule gehen die Leerrohre für Strom und Internet.
7 m³ Beton und ein Betonlift um den Beton direkt an die richtige Stelle zu befördern.
Hier wurde das Rohr mit Beton aufgefüllt
Dann habe ich den Betonsäulenadapter in den Beton gesteckt und mit einer Wasserwaage genauestens ausgerichtet.
Natürlich wurde der Adapter auch auf die Nord- Südrichtung möglichst genau ausgerichtet.
Und weiter gehts mit dem betonieren 🙂
Fertig 🙂
An dieser Stelle herzlichen Dank für die fleißigen Helfer!
Am nächsten Tag habe ich dann die Schalung entfernt.
Damit ist das Fundament bereit für die Sternwarte.
Der Zapfen muss für die EQ8 Richtung Süden sein.