Der Mars ist, von der Sonne aus gezählt, der vierte Planet im Sonnensystem und der äußere Nachbar der Erde. Er zählt zu den erdähnlichen (terrestrischen) Planeten. Sein Durchmesser ist mit knapp 6800 Kilometern etwa halb so groß wie der der Erde, sein Volumen beträgt gut ein Siebtel des Erdvolumens. Damit ist der Mars nach dem Merkur der zweitkleinste Planet des Sonnensystems, hat jedoch eine vielfältige Geologie und die höchsten Vulkane des Sonnensystems. Mit einer durchschnittlichen Entfernung von 228 Millionen Kilometern ist er rund 1,5-mal so weit von der Sonne entfernt wie die Erde.

Die Masse des Mars beträgt etwa ein Zehntel der Erdmasse. Die Fallbeschleunigung auf seiner Oberfläche beträgt 3,69 m/s², dies entspricht etwa 38 % der irdischen. Mit einer Dichte von 3,9 g/cm³ weist der Mars den geringsten Wert der terrestrischen Planeten auf. Deshalb ist die Schwerkraft auf ihm sogar geringfügig niedriger als auf dem kleineren, jedoch dichteren Merkur.

Der Mars wird oft auch als der Rote Planet bezeichnet. Diese Färbung geht auf Eisenoxid-Staub (Rost) zurück, der sich auf der Oberfläche und in der dünnen CO2-Atmosphäre verteilt hat. Seine orange- bis blutrote Farbe und seine Helligkeitsschwankungen am irdischen Nachthimmel sind auch der Grund für seine Namensgebung nach dem römischen Kriegsgott Mars.

In größeren Fernrohren deutlich sichtbar sind die zwei Polkappen und mehrere dunkle Ebenen, die sich im Frühjahr etwas verfärben.

AUFNAHMEDATEN:

Objekt: Mars
Aufnahmedatum: 1. Oktober 2020
Entfernung: 62,4 Mio. km
Durchmesser: 6.792 km
Belichtung: 8.000 Frames – 20% gestackt
Kalibrierung:
Montierung: Skywatcher EQ6-R PRO
Teleskop: Lacerta Fotonewton 250/1000
Barlow 1,25″ 5x Barlow
Zubehör Pierro ADC Mark III
Filter: TS-Optics 2″ UCF Mondfilter
Kamera: QHY268c
Auflösung: 0,15 Bogensekunden/Pixel
Software: AutoStakkert / Astra Image / Giotto / Photoshop CC

 

In dieser Folge der Video Reihe “Blick durch mein Teleskop”, zeige ich euch, wie der Mars durch meinen 10″ Newton aussieht. In dem Video zeige ich euch außerdem noch wie ich das Bild bearbeitet habe und das finale Ergebnis. Am Ende zeige ich den kompletten Aufbau zwischen Teleskop und Kamera im Detail.